Kulturbahnhof Holm-Seppensen

Der Kulturbahnhof Holm-Seppensen wurde 2003 aus der Idee heraus gegründet, Menschen mit unterschiedlichen Interessen im Dorf zusammenzubringen und einen Ort zu schaffen, wo die Freizeit gemeinsam verbracht werden kann.

In fast 20 Jahren ist hieraus ein lebhaftes Programm entstanden – von Sport über Kinder-gruppen bis zu unterschiedlichen kulturellen Veranstaltungen. Davon angezogen fühlt sich ein Publikum, das weit über die Grenzen Holm-Seppensens hinausreicht. Anfragen, um im Kulturbahnhof aufzutreten, kommen von KünstlerInnen und Bands aus der ganzen Republik.

Im Kulturbahnhof engagiert sich Frau Calmano, die seit rund 40 Jahren hier lebt. Beeindruckt von der Idee vieler Menschen, aus Holm-Seppensen einen Treffpunkt für Alle zu schaffen, hat sie sich zunehmend für die Arbeit interessiert.

Seit 10 Jahren ist sie 1. Vorsitzende des Vorstandteams. Eine Aufgabe, die ihr viel Freude bereitet – insbesondere, da alle organisatorischen, repräsentativen oder auch finanziellen Themen im Team besprochen werden. So ist auch der zeitliche Aufwand gut zu bewerkstelligen, zumal jeder Ehrenamtliche sich seinen Bereich selber gestaltet und natürlich hilft man sich auch untereinander.

Ins Schwärmen kommt sie beim Thema sommerliche Musikveranstaltungen“ „Ich liebe diese Veranstaltungen – draußen in einer lauen Sommernacht. Italienischer oder Irischer Abend, dazu passende Live-Musik und Gaumenfreuden des Landes, alle sind froh und glücklich“.

Nicht nur die schönen Veranstaltungen sind eine Bereicherung, auch vergrößerte sich ihr Bekannten- und Freundeskreis erheblich. „Mittlerweile kenne ich das halbe Dorf und jeder Ein-kauf hier wird zu einem kleinen Markterlebnis mit Klönschnack – das genieße ich sehr!“

Im Kulturbahnhof kommen Menschen unterschiedlichen Alters bei verschiedenen Themen zusammen. Hier kann man nicht nur mitmachen, hier kann man sich auch mit eigenen Ideen verwirklichen. Ein großer Anreiz für alle, die Freude am Umgang mit Menschen haben, in einem Verein, der ca. 600 Mitglieder zählt.

Aufgrund der coronabedingten Pause ist ihr bewußt geworden, wie sehr ihr die Aktivitäten fehlten! „Die gemeinsame Aufgabe, mit vielen Menschen zu gestalten und zu organisieren, ist mir eben sehr wichtig“.

Frau Ahlborn,begeisterte Besucherin des Kulturbahnhofs, kommt schon seit 15 Jahren zu den Veranstaltungen. Sie schätzt das vielfältige Angebot direkt im Dorf geboten zu bekommen; dadurch bleiben ihr lange Anfahrtswege im Auto erspart.

Ihr Herz schlägt für die Gesprächsabende: Themen, „die einem auf dem Herzen liegen oder der Austausch von Philosophie, die die eigene Gedankenfähigkeit anregen“. Ebenso spannend Vorträge über Berufe, in denen man nicht so vertraut ist. Berichten Entwicklungshelfer über Problematiken vor Ort oder Journalisten über Veränderungen in ihrer Branche, Naturwissenschaftler, Literaten – bekommt man ganz neue Blickwinkel. „Es ist einfach großartig, so einen Treffpunkt zum Austausch zu haben. Man kann den eigenen 4 Wänden und der Einsamkeit entrinnen. Somit kommen wir quasi ans Licht und nehmen uns gegenseitig wahr. Aufgrund der Vielfalt wird uns hier ein lebendiger Punkt im Ort geboten“.

Als alteingesessene Bewohnerin hatte sie früher nie so richtig das Gefühl einer Dorfgemeinschaft empfunden oder erlebt. „Das Bewußtsein des Dorfes hat sich durch den Kulturbahnhof verändert“. Sie hofft sehr, daß das tolle und abwechslungsreiche Programm auch nach der Pandemie weitergehen kann. „Wenn es das nicht gäbe, wäre es eindeutig ein Verlust, da hier so viel Lebendiges stattfindet.“